Blutegel - Naturheilpraxis Dörte Feldhusen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü

Blutegel

Therapien

Die Blutegeltherapie gehört mit zu den ältesten und bis heute sehr bewährten Therapieformen. In einigen speziellen Teilgebieten der Medizin wie z.B. der Traumatologie und der plastischen Chirurgie ist die Blutegeltherapie voll etabliert.

In meiner Praxis wird diese Therapie bei chronischen, entzündlichen Prozessen, Traumata, Hämatomen, chronischen Schmerzzuständen wie zum Beispiel bei chronischer Arthritis, Fibromyalgie, chronische venöse Insuffizienz, Krampfadern, Thrombosen, Kopfschmerzen, Migräne, Polyglobulie, Mikroangiopathie usw. angwendet.

Die Blutegel – Hirudo verbana (auch Hirudo officinalis genannt, ungarischer grüner Blutegel) oder Hirudo medicinalis (meist deutscher, grauer Blutegel) kommen in der Blutegeltherapie zum Einsatz. Sie werden in der Biebertaler Blutegelzucht, bei der ich mich selbst bei einer Führung während einer Fortbildung von deren Professionalität in diesem Bereich überzeugen konnte, gezüchtet.

Der Speichel des Egel enthält mehr als 100 verschiedene entzündungshemmende, schmerzstillende, gerinnungshemmende
biologisch aktive Substanzen, die mikrobielle und lysierende Wirkungen haben.

Die eigentliche Blutegelbehandlung dauert ca. 60 – 90 Minuten. Danach kommt es  durch den im Speichel des Egel befindlichen Wirkstoff Calin (hält die Wunde 8 – 12 Stunden geöffnet) zur gewollten Nachblutung, die zum Einen die Wunde desinfiziert und zum Anderen einen sanften Aderlass darstellt. Nach der eigentlichen Behandlung wird die Wunde mit saugfähigem Material gut versorgt. Am folgenden Tag findet eine Nachuntersuchung der Wunde statt, die die Behandlung abschließt.

In vielen Fällen reicht schon eine einmalige Behandlung.


Wenn Sie mehr über diese Therapie wissen möchten, sprechen Sie mich gerne an.

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü